medius Klinik Ruit

Menu

Nachsorge bei Dickdarmkrebs-Erkrankung

Sehr geehrte liebe Patientin, sehr geehrter lieber Patient,

Sie haben die Therapie Ihrer Darmerkrankung erfolgreich abgeschlossen und somit den wichtigsten Schritt auf dem Weg zu einer dauerhaften Heilung gemacht, worüber wir uns mit Ihnen freuen!
Nun beginnt die Zeit der sogenannten „Nachsorge“ – d.h. durch regelmäßige medizinische Kontrollen will man einen  - nicht vollkommen auszuschließenden -  Rückfall der Krankheit möglichst früh erkennen, um diesen erfolgreich therapieren zu können. Keine Sorge: es kommen keine belastenden oder nebenwirkungsreichen Maßnahmen auf Sie zu.

Wir würden uns wünschen, dass Nachsorge-Untersuchungen nicht Ihre Freude über die erfolgreiche Therapie trüben, Sie nicht unnötig beunruhigen, sondern Ihnen immer wieder Sicherheit geben können, dass alles in Ordnung ist - im Falle eines Falles jedoch frühes und rechtzeitiges Handeln erlauben.
Die Dauer der Nachsorge beträgt beim Dickdarmkrebs fünf Jahre, da danach praktisch keine Rückfälle mehr zu erwarten sind.

In Ihrem Fall empfehlen wir in Anlehnung an deutsche, aber auch an europäische und amerikanische Leitlinien, das folgende Nachsorge-Protokoll, in das Sie Ihre persönlichen Termine eintragen können – besprechen Sie das praktische Vorgehen bitte mit Ihrem Hausarzt.

Bild vergrößern

Vorsicht: Konnte vor Ihrer Operation eine komplette (!) Untersuchung des Darms durchgeführt werden oder  war dies, durch den Tumor, nicht möglich? Falls keine komplette Untersuchung möglich war, und nur dann (!), sollte binnen 6 Monaten nach Operation auch der verbliebene Dickdarm durch eine gründliche Untersuchung (d.h. Spiegelung oder Koloskopie) untersucht werden.

Die deutschen Leitlinien empfehlen eine neuerliche Darmspiegelung erst nach 3 Jahren – unsere Erfahrung ist es, dass nach der Diagnose einer Darmkrebserkrankung und einer Darmoperation binnen eines Jahres eine nochmalige gründliche Untersuchung (d.h. Spiegelung oder Koloskopie) sinnvoll sein kann - sollte bei Ihnen jedoch 6 Monate nach der Operation eine Spiegelung erfolgt sein, weil dies vor der Operation nicht möglich war, ist eine neuerliche Spiegelung im 12. Monat nicht erforderlich!

Eine Computertomografie kann sinnvoll sein, wenn die Untersuchbarkeit Ihres Bauches mit Ultraschall nicht sehr gut ist.

In manchen Ländern wird die Bestimmung des Tumormarkers CEA alle 3 Monate während der ersten zwei Jahre empfohlen.

In Deutschland gibt es hierzu keine einheitliche Empfehlung.

Bild vergrößern

Vorsicht: Konnte vor Ihrer Operation eine komplette (!) Untersuchung des Darms durchgeführt werden oder war dies, durch den Tumor, nicht möglich? Falls keine komplette Untersuchung möglich war, und nur dann (!), sollte binnen 6 Monaten nach Operation auch der verbliebene Dickdarm durch eine gründliche Untersuchung (d.h. Spiegelung oder Koloskopie) untersucht werden.

Die deutschen Leitlinien empfehlen eine neuerliche Darmspiegelung erst nach 3 Jahren – unsere Erfahrung ist es, dass nach der Diagnose einer Darmkrebserkrankung und einer Darmoperation binnen einen Jahres eine nochmalige gründliche Untersuchung (d.h. Spiegelung oder Koloskopie) sinnvoll sein kann - sollte bei Ihnen jedoch 6 Monate nach Operation eine Spiegelung erfolgt sein, weil dies vor Operation nicht möglich war, ist eine neuerliche Spiegelung im Monat 12 nicht erforderlich!

Eine Computertomografie kann sinnvoll sein, wenn die Untersuchbarkeit Ihres Bauches mit Ultraschall nicht sehr gut ist.

In manchen Ländern wird die Bestimmung des Tumormarkers CEA alle 3 Monate während der ersten zwei Jahre empfohlen.

In Deutschland gibt es hierzu keine einheitliche Empfehlung.

> zurück "Für Patienten"

nach oben

Open Popup