medius Klinik Kirchheim

Menu

Physiotherapie nach Maßgabe des Heilmittelkatalogs

Atemtherapie

Die Atemtherapie bewirkt über spezielle Übungen und Maßnahmen eine Optimierung der Atmung.
Ziele hierbei sind z.B.:

  • Verbesserung des Lungenvolumens
  • Sekretlösung
  • Kräftigung der Atemmuskulatur
  • Wiederherstellung der Beweglichkeit des Brustkorbs
  • Abbau von Atemwiderständen
  • Wiedererlernen eines normalen Atemablaufes

 

Beckenbodengymnastik

Beckenbodentraining für Frauen und Männer bei Inkontinenz infolge von Operationen, Gebärmutter- und Blasensenkung sowie Schließmuskelschwäche.  Ziel ist unter anderem die gezielte Wahrnehmung, das Muskeltraining, Übungen und Informationen für den Alltag.

Bobath-Therapie

Das Bobath- Konzept ist eine der häufigsten Therapieformen für Behandlungen von Menschen mit neurologischen Störungen (z.B. Hemiplegie nach Schlaganfall, Multiple Sklerose, Morbus Parkinson). Es richtet sich an Patienten mit angeborenen und/oder erworbenen Störungen des zentralen Nervensystems im Kindes-, Jugendlichen- und Erwachsenenalter. Ziel der Therapie ist die Verbesserung der funktionellen Fähigkeiten zum Erlangen der größtmöglichen Selbstständigkeit im Alltag.

Extensionsbehandlungen im Schlingentisch

Der Schlingentisch ist ein Therapiehilfsmittel, welches es dem Therapeut ermöglicht, Behandlungen unter teilweiser Abnahme des Eigengewichts des Patienten durchzuführen. Hierbei werden, abhängig von der Diagnose und dem therapeutischen Ziel, der ganze Körper oder einzelne Körperabschnitte in Schlingen an Seilzügen an einem Gitterrahmen, dem Schlingentisch, aufgehängt.

Krankengymnastik

Krankengymnastik als Hilfsmittel ist eine der Haupttherapieformen in der Physiotherapie. Ziel ist es  die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des menschlichen Körpers wiederherzustellen, zu verbessern oder zu erhalten. Die Therapie erfolgt mit oder ohne Hilfsmittel (z.B. Matte, Pezziball, Theraband, usw.). Ein großer Teil besteht aus gymnastischen und funktionalen Übungen, die Bewegungen der täglichen Arbeit und Freizeit verbessern. Grundsätzlich wird dabei der Patient ganzheitlich, mit allen lebensbeeinflussenden Faktoren betrachtet und entsprechend behandelt.

Manuelle Lymphdrainage nach KPE

Manuelle Lymphdrainage ist eine Behandlung, die durch manuelle, einer leichten Massage ähnlichen Grifftechniken, die Transportleistung des Lymphgefäßsystems steigert. Hierdurch werden Ödeme und Blutergüsse schneller abgebaut.

Komplexe Physikalische Entstauungstherapie kurz KPE beinhaltet außer der Manuellen Lymphdrainage noch die ergänzenden Komponenten:

  • Kompressionsbandagierung
  • Bewegungsübungen zur Entstauungsförderung
  • Hautpflege der gestauten Körperregion

 

Manuelle Therapie

Manuelle Therapie dient zur Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparats (Gelenke, Muskeln und Nerven). Sie beinhaltet Untersuchung und Behandlungstechniken. Ausgeführt wird die Manuelle Therapie durch Traktions-, Gleit- und Weichteiltechniken am betroffenen Gelenk und daran ansetzenden Kapsel-, Band- und Muskelstrukturen.

Massage

Sie ist die älteste Form der Heilmittel. Durch gezielte Handgriffe wird verspannte und verhärtete Muskulatur gelockert und die Durchblutung darin verbessert. Die schmerzauslösenden Spannungen werden beseitigt.
Die positive Wirkung beeinflusst den ganzen Körper und schließt ebenfalls die Psyche mit ein.

Propriozeptive Neuromuskuläre Faszilitation (PNF)

PNF = Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation bedeutet die Bahnung und Bewegung über ein gezieltes Zusammenspiel von Muskeln und Nerven. PNF besteht aus definierten Bewegungsmustern. Diese laufen dreidimensional in Diagonalen ab und werden durch Reize wie Druck, Zug, Dehnung und Widerstand unterstützt. Die Technik wird vorwiegend bei neurologischen, aber auch bei orthopädischen und chirurgischen Krankheitbildern eingesetzt.  

nach oben