medius Klinik Ruit

Menu

Willkommen in der Klinik für Innere Medizin, Altersmedizin und Palliativmedizin

Mit der Einrichtung unserer neuen Klinik für Innere Medizin, Altersmedizin und Palliativmedizin zum 01.10.2017 möchten wir unseren älteren Patientinnen und Patienten eine qualifizierte altersmedizinische Versorgung bieten. Ein speziell dafür vorgesehenes Fall- und Versorgnungsmanagement stellt sicher, dass unsere Patientinnen und Patienten eine optimale Betreuung bei uns erfahren.

Ein Interview mit Chefarzt PD Dr. Dr. Andrej Zeyfang über die neue Abteilung "Klinik für Innere Medizin, Altersmedizin und Palliativmedizin": 

Herr PD Dr. Dr. Zeyfang, warum brauchen wir eine Altersmedizin in der medius KLINIK OSTFILDERN-RUIT? 

Krankenhauspatienten werden in den meisten Abteilungen immer älter. Das liegt an der Bevölkerungsstruktur und der guten medizinischen Versorgung. Von 1840 bis heute 2017 steigt die maximale Lebenserwartung pro Jahr um 3 Monate an, und das in allen Industrienationen. Der demographische Wandel findet in ganz Europa statt, also auch im Landkreis Esslingen. Wir brauchen deshalb dringend eine Betten führende Abteilung für ältere Patienten, ausgestattet mit speziellen Strukturen und Prozessen sowie einem kompetenten multidisziplinären Team. Das bauen wir in der Abteilung für Altersmedizin gerade auf.

Welche Patienten werden Sie aufnehmen?

Der typische geriatrische Patient ist älter als 75 Jahre, leidet unter verschiedenen Krankheiten (Multimorbidität) und diversen Funktionsstörungen, den sog. "geriatrischen Syndromen" wie z.B. Stürzen, Hirnleistungsstörungen oder Gebrechlichkeit. Wenn diese Menschen akut erkranken, benötigen sie im Krankenhaus mehr als nur die Behandlung von bspw. Lungenentzündung oder Knochenbruch. Viele Ältere profitieren von einer begleitenden funktionsorientierten Therapie durch ein entsprechend qualifiziertes Behandlungsteam. Durch eine begleitende geriatrische Komplexbehandlung (auch "Frühreha" genannt), können Defizite und Pflegebedarf reduziert bzw. vermieden werden. Einweisungen durch Hausärzte, aber auch Übernahmen aus anderen Abteilungen des Hauses sind möglich. Da nur eine begrenzte Anzahl an Betten zur Verfügung steht, können wir nicht alle Alterspatienten dort aufnehmen und müssen sorgfältig entscheiden.

Was sind Ihre Behandlungsziele?

Die Patienten kommen aus ihrer Häuslichkeit oder auch einem Pflegeheim wegen akuter Erkrankung/en in die Klinik. Eine kompetente medizinische Behandlung der Krankenhaus-begründenden Akuterkrankung steht an erster Stelle. Die meisten Patienten wollen natürlich auch möglichst mobil und fit zurück in ihre selbstgewählte Umgebung. Die Wiederherstellung bzw. Verbesserung der Fähigkeiten des täglichen Lebens, die Vermeidung von Pflegebedürftigkeit und Erreichung größtmöglicher Autonomie und Mobilität sind deshalb Ziele, die über die medizinische Behandlung der Krankenhaus-begründenden Diagnosen hinaus gehen. Plakativ: "Den Jahren mehr Leben geben, nicht nur dem Leben mehr Jahre".

Gibt es besondere Schwerpunkte in Ihrer Abteilung?

Haupteinweisungsdiagnosen werden voraussichtlich Stürze mit Frakturen, Infektionen von Lungen oder Harnwegen oder Herzschwäche mit Wassereinlagerung sein. Die sogenannte Gebrechlichkeit des älteren Menschen entsteht als gemeinsame Endstrecke vieler Altersprobleme und wird häufig vorliegen. Die Abklärung von Schluckstörungen und Fehl- und Mangelernährung, Abklärung und Behandlung von Demenz und Depression oder einer Diabetes-Erkrankung mit entsprechenden Folgen sind ebenfalls Besonderheiten unserer Abteilung. Mittelfristig soll das ganze Krankenhaus davon profitieren, unter anderem durch Mitbetreuung geriatrischer Patienten in anderen Abteilungen, z.B. nach Sturz oder bei Diabetes, Demenz oder Durchgangssyndrom (Delir).

Wie soll die Zukunft aussehen?

In den letzten Jahren war ich Studienleiter zweier EU-Studien zur Schulung und Behandlung - aber auch zur Prävention von Gebrechlichkeit und anderer Probleme bei Älteren mit Diabetes. Die Links führen zu den zwei wichtigsten Studien, MID-Frail und VIVIfrail, leider sind beide Seiten auf Englisch. Die Verbreitung des VIVIFrail-Programms (Vermeidung von Stürzen und Gebrechlichkeit bei Älteren) in Zusammenarbeit mit dem Vitalcenter, aber auch die Zertifizierung des gesamten Krankenhauses in Ruit als "Zentrum für den Diabetes im Alter" sind wichtige Zukunftsprojekte. Mittelfristig möchte ich einen besonderen Bereich für die Behandlung von Menschen mit Demenz und gleichzeitiger akuter krankenhauspflichtiger Erkrankung aufbauen, auch soll das gesamte Krankenhaus "demenz-sensibel" ausgerichtet sein. Ein Zentrum für Alterstraumatologie in Ruit sowie die geriatrische Mitbetreuung der weiteren Standorte der medius KLINIKEN im Landkreis sind weitere Zukunftsaufgaben.

Interessante Links für Patienten: 

Sekretariat

Gertrud Suhs 

Tel.: 0711 / 4488-11800 
Fax.: 0711 / 4488-12809 
E-Mail: g.suhs@medius-kliniken.de

 

 

nach oben